Sauberkeitserziehung

Das Alter, in dem die Kinder trocken und sauber werden, ist sehr unterschiedlich, jedoch meist erst ab dem 2. Lebensjahr. Wichtig ist hierbei, dass Muskeln und Nervenstränge ausgebildet sind, damit das Kind seine Blasen- und Enddarm-Muskulatur bewusst kontrollieren kann. Es wird durch die individuelle Reifung bestimmt. Das Kind zeigt meist mit Eigeninitiative an, wenn es bereit ist, trocken und sauber zu werden.

Beim Trocken werden arbeiten wir besonders eng mit unseren Eltern zusammen. Die Absprachen der Vorgehensweise zwischen Kind-Eltern-Erzieher sollten verbindlich sein. Erwünscht ist die Kontinuität und Beständigkeit. Ein Verhalten, mal- Windel mal nicht wirkt sich nicht vorteilhaft auf das Kind. Es ist uns sehr wichtig, dass alle an einem Strang ziehen. Kinder brauchen die sichere und häusliche Umgebung und das Vorbild der Eltern, um in ihrem Bestreben unterstützt zu werden. Wenn die Kinder ihr Bestreben in der Kinderkrippe äußern, werden sie individuell durch uns mit unterstützt und nehmen uns dessen Bedürfnisse und Tempo als Ausgangspunkt.

Durch die positive Haltung zum Körper und einen liebevollen Umgang bei der Körperpflege wird die Intimsphäre der Kinder gewahrt, sodass sie ein positives Gefühl für Sauberkeit entwickeln. Auch wenn die Phase der Sauberkeitsentwicklung sehr viel Zeit einnimmt, ist es uns wichtig die Kinder nicht unter Druck zu setzen, sondern ihnen die Zeit einzuräumen, die sie benötigen.

Aber auch auf andere Bereiche der Hygiene wird von uns geachtet.

So fangen wir schon früh, bei den Krippenkindern an, sie an das regelmäßige Zähneputzen zu gewöhnen. Im Vordergrund steht der Spaß am Tun und die Freude am „Groß“ werden. Aber auch das Wickeln und regelmäßiges Händewaschen gehören zu unserem Alltag. Unser Bestreben ist es die alltäglichen Hygienemaßnahmen für die Kinder zum Ritual werden zu lassen, so dass es für die Kinder selbstverständlich wird und sie das erlernte ebenso zu Hause anwenden.